Zusammenarbeit mit den Eltern

Auch wenn die Eltern tagsüber körperlich abwesend sind – gedanklich sind sie immer dabei. Die positive Zusammenarbeit mit den Eltern sehe ich als wichtigste Voraussetzung der Tagespflege an. Denn wenn unsere Zusammenarbeit nicht funktioniert, dann klappt es auch mit dem Kind nicht. Kinder haben Antennen so groß wie Häuser und bekommen Spannungen zwischen Eltern und Tagesmutter immer mit. Das bringt sie in Konflikte, denn die Loyalität zu den Eltern ist bei ihnen grenzenlos.

Um den Kindern einen harmonischen Übergang vom Elternhaus zur Tagespflege zu ermöglichen, ihre Bedürfnisse und Wünsche besser verstehen zu können und auch im Falle einer Disharmonie zwischen mir und dem Kind besser reagieren zu können, ist eine enge und offene Zusammenarbeit mit den Eltern wichtig.

Grundsätzliches sollte vor der Auswahl der Tagesmutter in Vorabgesprächen geklärt werden, Feinheiten dann in der Eingewöhnungsphase. Aber auch später wird sich ständig Gesprächsbedarf ergeben, sei es um die Entwicklungsschritte des Tageskindes zu preisen oder bei Beobachtungen Rückfragen zu stellen.  Die meisten Sachen kann man in einem kurzen Tür-und Angel-Gespräch klären. Aber nicht alles möchte ich vor dem Kind diskutieren. Wundern Sie sich also nicht, wenn ich beim Abholen mal sagen: „Lassen Sie uns heute Abend mal telefonieren!“

Die Entscheidung, wem Sie ihr Kind anvertrauen, ist eine der wichtigsten, die Sie je treffen werden. Richtig wohl werden Sie sich mit der Trennung erst fühlen, wenn Sie Vertrauen in meine Person und meine Fähigkeiten gewonnen haben. Um diese Vertrauen zu erlangen und gegenseitigen Respekt aufzubauen, müssen wir vielleicht viele Fragen stellen und viele Erklärungen bekommen.

Die Zeit, die Ihr Kind hier verbringt, soll für Sie keine Black-Box sein – ich möchte, dass Sie stets auf dem laufenden Stand sind und wissen, was wir diese Woche so getrieben haben.

Mir liegt sehr viel daran, dass man Dinge, die das Kind oder mich betreffen, auch störende Punkte, offen und ehrlich anspricht. Zögern Sie bitte nicht, mich anzusprechen! Menschen, die kommunizieren, finden für alles eine Lösung!

Als Tagesmutter sehe ich mich als eine Dienstleisterin, die im Wesentlichen zwei Dinge erreichen will: ich möchte, dass Sie die Zeit, die Sie ohne Kind verbringen, entspannt und ohne schlechtes Gewissen erleben können. Damit trage ich auch zu Ihrem beruflichen und privatem Erfolg bei.

Und die Kinder sollen ihre Zeit bei mir genießen und bestärkt und fröhlich aus ihr hervorgehen.

Eine liebevolle Behandlung ist ihnen jedenfalls bei mir sicher!