Tipps zur Eingewöhnung

Hier einige Tipps, wie die Eingewöhnung für alle positiv verläuft:

  • Nehmen Sie sich Zeit für den Beginn und geben Sie Ihr Kind nach Möglichkeit nicht kurzfristig und unter Zeitdruck in die Tagespflege.
  • In der Eingewöhnungszeit sollte Ihr Kind auf jeden Fall gesund sein.
    • Wählen Sie keine Zeit vor einem Urlaub oder kurz vor oder nach anderen einschneid­enden Erlebnissen im Leben Ihres Kindes, wie Umzug oder die Geburt eines Geschwisterchens.
    • Ihr Kind sollte zu Anfang nicht länger als 1-2 Stunden mit Ihnen zusammen bei mir sein. Setzen Sie sich nach Möglichkeit in eine Ecke und lassen Ihr Kind entscheiden, wann es kommen und gehen möchte. Ihr Kind braucht Zeit, um sich an die neue Umgebung und eine neue Bezugsperson zu gewöhnen.
    • Ermutigen und fördern Sie den Kontakt zur Tagesmutter, denn Ihr Kind wird Ihre Ein­stellung zur Tagesmutter übernehmen. Am dritten oder vierten Tag können Sie den ersten Trennungsversuch wagen, bei dem Sie allerdings nur kurz weggehen. Klappt dies gut, lassen Sie Ihr Kind in den nächsten Tagen immer etwas länger allein bei mir.
    • Lässt sich Ihr Kind von mir beruhigen, ist die Eingewöhnungszeit zu Ende. Auch wenn Ihr Kind dann anfangs noch weint, wenn Sie gehen, wird es sich nach kurzer Zeit von mir beruhigen und trösten lassen.
    • Gehen Sie niemals heimlich weg, sondern verabschieden Sie sich immer von Ihrem Kind. Es kann sein, dass ein Kind, dass schon friedlich spielte, dann noch mal kurz weint. Wenn Sie sich aber nicht verabschieden, denkt das Kind irgendwann „Wenn ich nicht aufpasse, sind Mami oder Papi auf einmal weg“ und fängt an zu klammern und entwickelt womöglich Verlassensängste und fängt an zu klammern.

zurück

weiter